Apolda

Apolda

wird heute noch mit der Produktion von Glocken identifiziert, es ist quasi die “Glockenstadt” in Deutschland. Klingt nicht nach High Tech. Historisch ist Apolda allerdings eine bedeutende Industriestadt mit Automobil- und Textilproduktion. Davon zeugt nicht mehr viel, immerhin finden sich im Stadtbild immer wieder Glocken. Eine Schwäche scheint man auch für Kunst an der Bushaltestelle zu haben. Das Stadtbild wechselt zwischen restaurierten oder verfallenden Industriebauten, teils auffälligen Einzelbauten aus der Gründerzeit oder später und Brachflächen. Besonderer Anziehungspunkt dürfte auch der restaurierte Eiermannbau sein (nähe Viadukt).

Objektivbewertung:

von 5

Die geografische Nähe zu Weimar lässt sich nicht mal ansatzweise erahnen. Die Stadt wirkt fast schon erfrischend unfertig, nicht vergleichbar mit den vielen nach der Wende herausgeputzten Städte.