Eisenhüttenstadt

Eisenhüttenstadt

wird in den Medien schon mal als besonders hässliche Stadt bezeichnet. Darüber kann man immer lange streiten, eines ist sie gewiss nicht: gemütlich und romantisch. Als Planstadt für Werksangehörige hat sie eine einheitliche Ästhetik. Inzwischen ist alles restauriert und zumindest so farbig, dass einem nicht mehr langweilig wird und die Wahrscheinlichkeit steigt, ein bestimmtes Haus zu finden. Wenn man genau hinsieht, findet man immer auch individuelle Gestaltungen, mal filigran, mal plakativ. Verglichen mit so mancher moderner Siedlung in deutschen Ballungsgebieten, die im 21. Jahrhundert jegliche ästhetische Kontrolle unterlaufen haben, wirkt Eisenhüttenstadt schon fast künstlerisch.

Objektivbewertung:

von 5

Ein Thema für spezielle Interessen. Man kann die Stadt so fotografieren, dass sie schlimm erscheint, aber auch so, dass sie ihren Charme wirken lässt.