Erfurt

Erfurt

kannte man früher in erster Linie über den Dom oder den Besuch von Willy Brandt zu DDR-Zeiten. Heute dürfte der ICE-Bahnhof dazugekommen sein, die Stadt hat dadurch plötzlich eine recht zentrale Lage bekommen. Die Innenstadt ist durchaus überschaubar, Besucher interessieren sich meist für die Krämerbrücke und den Dom. Das bunte Andreasviertel, in dem viele Häuser eigene Namen tragen, hat man dafür für sich alleine. Manche historische Gebäude sind aufgrund von Farben und Figuren definitiv nicht zu übersehen – man gehe zum Fischmarkt oder Stadtmuseum.

Objektivbewertung:

von 5

Die Bahnanreise ist schon mal ein Vergnügen. Auf der Krämerbrücke wartet touristischer Kommerz, aber man traut sich ja auch nicht, sie auszulassen. Wer ein bisschen Zeit mitbringt, spaziert durch die Stadt, geht auch durch die verschiedenen Parks und Gärten und achtet auf Überraschungen an Fassaden.