Köthen

Köthen

verkauft sich gerne als Bachstadt, Hauptstadt der Homöopathie und, nicht weniger überraschend, mitteldeutsche Karnevalshochburg. Von all dem sieht man in der Stadt nicht viel, zumindest nicht an 364 Tagen im Jahr. Vielmehr sieht man täglich das Vierte Rathaus und auch die Kirche St. Jakob hat man regelmäßig im Blick. Die Innenstadt vermittelt Eindrücke unterschiedlicher Stilepochen, auch ein bisschen DDR-Charme ist noch übrig. Ein Schloss gibt es auch.

Objektivbewertung:

von 5

Köthen hat man normalerweise nicht auf dem touristischen Laufzettel, es gibt auch einnehmendere Wesen von Stadt. Aber sie verfügt über einen IC-Halt an der Strecke Leipzig – Magdeburg, ein ornithologiegeschichtliches Museum, den Sitz der Fruchtbringenden Gesellschaft, die Europäische Bibliothek für Homöopathie. Hätte man nicht unbedingt geahnt.