Neuruppin

Neuruppin

ist bekannt als Geburtsstadt von Theodor Fontane, allerdings auch für diverse Korruptionsfälle anfang dieses Jahrtausends. Wie sich das mit dem Sitz der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Korruption in Brandenburg verträgt, ist wohl kaum zu klären. Nach einem Flächenbrand wurde die Stadt um 1800 wiederaufgebaut und war lange Zeit Garnisonsstandort. Vor allem für Berliner dient sie auch als Ausflugsziel. Die Lage am Ruppiner See führt zu einer entspannten Atmosphäre. Eine Kirche wird als Kulturhaus genutzt (Kulturkirche), im Tempelgarten findet man einige Skulpturen und einen Apollotempel.

Objektivbewertung:

von 5

Neuruppin ist nicht der Ort herausragender Sehenswürdigkeiten, bedingt durch die Geschichte ist das Stadtbild recht harmonisch. Einige Straßen und Plätze sind weitläufig, Radtouren und Bootsfahrten sind ebenfalls Tourismusthemen der Stadt.